Reichsparen, wie geht denn sowas ?

 

Foto DECT Schnurlostelfon
DECT Schnurlostelefon (Symbolfoto).

DIY (Do it yourself) also Dinge selber zu machen, oder defekte Geräte selber zu reparieren ist nicht nur ein großer Trend in der heutigen Zeit geworden, weil es einerseits hilft Geld zu sparen und andererseits auch richtig Spaß macht. Allerdings gibt es noch andere Möglichkeiten richtig Geld zu sparen und so indirekt das verfügbare Familienbudget aufzubessern. Was in anderen Kulturkreisen kein Thema darstellt scheint bei uns, abgesehen bei professionellen Einkäufern, noch weitgehend ein Tabuthema zu sein. Dabei wäre es doch sehr einfach durch Feilschen den Best-Preis zu bekommen? Ein noch einfacheres und probateres Mittel um richtig Geld zu sparen kann das Vergleichen der Preise sein. Natürlich ist der kleinste Preis nicht immer der beste Preis. Auch macht es Sinn bei der Kaufentscheidung, noch weitere Kriterien mit zu berücksichtigen. So kann beispielsweise ein lokal ansässiger Fahrradhändler, mit seiner eigenen Fahrradwerkstätte im Servicefall durchaus einen interessanten Mehrwert bedeuten. In anderen Fällen ist dies aber absolut bedeutungslos. Man denke hier nur an Stromlieferanten. Selbiges gilt auch im Elektro- bzw. Elektronikbereich, da hier nur noch die wenigsten Händler über eine eigene Servicewerkstätte, sowie ausgebildetes Personal verfügen, kann getrost nach dem besten Angebot Ausschau gehalten werden. Internetplattformen wie Geizhals.at oder Idealo.de ermöglichen es uns einen schnellen Preisvergleich anzustellen. Auch einen Blick auf Amazon.de zu werfen ist natürlich kein Fehler. Preisunterschiede von 30% und mehr sind hier keine Seltenheit. Exemplarisch möchte ich hier das DECT Schnurlostelefon von Siemens, das Gigaset E630 für den Vergleich heranziehen. Beim Langenegger Groß- u. Einzehandelsunternehmen NUSSBAUMER computers & communications kostet das Gigaset E630 inkl. MWSt 119,95 Euro. Laut Abfrage bei Geizhals.at ist das E630 (Österreich Version) schon für 82,00 Euro inkl. MWSt zu bekommen. Das bedeutet ein Preisunterschied von über 46%. (Stand 11.11.2019). Wie dieses Beispiel auf beeindruckende Weise zeigt, kann mit konsequentem Vergleichen der Preise durchaus richtig Geld gespart werden.
Viele schöne Stunden bei den Weihnachtseinkäufen und beim „Reichsparen“ wünscht euch

MiBa

Anmerkung: Für die in diesem Beitrag angeführten Markennamen, Firmennamen und Warenzeichen gilt: Alle Rechte liegen bei den jeweiligen Inhabern.

Do it yourself !

 

Foto Alte Schreinerei
Selber machen macht Spaß.

Do it yourself, fix it sind die Schlagworte die in aller Munde sind. Gemeint sind damit Sachen oder Dinge selber zu machen. Wenn ich mich an meine Kindheit zurück erinnere so war das doch schon vor vielen Jahren gang und gäbe. Es war normal, einen eigenen Garten zu haben oder auch ein paar Hühner zu halten und so die Familie mit frischem Gemüse oder Eier zu versorgen. Die Liste an Beispielen ließe sich natürlich nahezu beliebig fortsetzen. Interessanterweise ist diesbezüglich heute so etwas wie eine Renaissance festzustellen. So ist es keine Seltenheit, dass jemand einen Garten hat und auch verschiedene Dinge wieder selbst gemacht werden. Auch die in Mode gekommenen Reparatur-Cafes, wo sich Leute bei der Reparatur defekter Geräte gegenseitig unterstützen und auch diverse Tipps zu bekommen sind, ist ein weiteres Indiz dafür. Natürlich haben sich mit der Zeit auch die technischen Möglichkeiten weiterentwickelt und so sind heute eine Menge Tools und auch Informationen aus dem Internet verfügbar die so manches Vorhaben erleichtern oder auch erst überhaupt möglich machen. Inspiriert vom Langenegg.Info Forum auf dem der User „Langenegger“ in seinem Posting auf ein Softwaretool Namens WebSite X5 verweist, habe ich mich im Internet auf die Suche nach diesem angeblichen Wundertool begeben und bin auch gleich fündig geworden. Tatsächlich verfügt dieses Tool zur Erstellung von Internetseiten über einen beträchtlichen Umfang. So lassen sich ohne jegliche Kenntnisse in der Weberstellung auf Anhieb durchaus brauchbare Seiten erstellen, ohne dabei eine Zeile in HTML oder Programmcode wie beispielsweise PHP, JavaScript oder ähnliche schreiben zu müssen. Genauso wenig werden Kenntnisse in der Database Programmierung vorausgesetzt. Kurzum ein Werkzeug welches auch dem blutigen Laien die Erstellung von Webseiten ermöglicht. Darüber hinaus gibt es im Internet auf Youtube unzählige „Tutorials“ welche den Einstieg bzw. Handhabung des Programms hervorragend erklären. Unschlagbar ist auch der Preis dieses Tools. So kostet die Einsteigervariante gerade mal knapp 20 Euro. Die nächst größere Variante, welche unter anderem mit einer wesentlich erweiterten Template Bibliothek aufwarten kann, ist für unter 70 Euro zu bekommen. Die Professional Edition mit der Möglichkeit einen Web Shop bereitstellen zu können schlägt mit 199 Euro zu Buche. Aber auch dieser Preis ist unschlagbar günstig, bedenke man doch mit einem Web Shop lukrative Geschäfte machen zu können. Die genannten Preise sind nur einmalig zu bezahlen. Es werden auch keine weiteren Lizenzgebühren fällig. Geht man davon aus, dass abhängig vom Umfang einer Webpräsenz schnell mehrere Hundert bzw. bei umfangreichen Webseiten auch mehrere Tausend Euro anfallen können, macht es natürlich Sinn die Webseiten für die eigene Firma, die zu vermietende Ferienwohnung oder den Lieblingsverein selbst zu erstellen und damit ordentlich viel Geld zu sparen. Schlussendlich stellt sich natürlich die Frage wieso denn nicht alle dieses ultimative Tool bei der Webprogrammierung einsetzen? Natürlich gibt es auch eine Einschränkung wie bei allen Programmgeneratoren. So basieren die Webseiten, die erstellt werden können auf sogenannten Templates die mehr oder weniger mit dem Tool mehr oder weniger einfach konfiguriert und angepasst werden können. Benötigt beispielsweise jemand eine Webseite die an das „Corporate Design“ der Firma angepasst werden muss oder müssen auch Daten verarbeitet werden ist das mit derartigen Tools wenn überhaupt nur mit extrem hohem Aufwand möglich. Tools wie sie von professionellen Webentwicklern eingesetzt werden und diese Einschränkungen nicht aufweisen, kosten pro Lizenz ca. 690 Euro jährlich. Darüber hinaus werden fundierte Kenntnisse zumindest in HTML, PHP, JavaSkript, SQL etc. vorausgesetzt. Für Null acht fünfzehn Websites – ich vermute einmal das sind 80% aller Webseiten, ist WebSite X5 jedoch völlig ausreichend und das für einen unschlagbar günstigen Preis. Natürlich ist auch eine Gratisversion für "Hobbybastler und Laien" zum Ausprobieren herunterladbar. Ein kleiner Streifzug durch die Langenegger Webseiten hat gezeigt, dass auch in Langenegg WebSite X5 seine Anhängerschaft hat. Ohne den Anspruch auf Vollständigkeit zu erheben, gibt es im Anschluss noch eine kleine Auswahl an Webseiten welche mit WebSite X5 erstellt wurden. Abschließend wünsche ich euch allen viel Spaß beim Erstellen eurer eigenen Webseiten. Für Leute die vielleicht große Euro Summen für das Erstellen ihrer Webseite ausgegeben haben darf ich trösten. Das ausgegebene Geld ist nicht verloren. Es hat nur den Besitzer gewechselt. In diesem Sinne DIY 😉 und frohes Schaffa!

MiBa


Beispiele für mit WebSite X5 erstellte Webseiten.

Anmerkung: Für aufgeführte Markennamen, Firmennamen und Warenzeichen gilt: Alle Rechte liegen bei den jeweiligen Inhabern.