Notrufe nicht erreichbar !

 

Vormittags am 14.10.2019 gab es im A1 Netz österreichweit Ausfälle der Festnetz- Sprachtelefonie. Die Ursachen konnten kurzfristig behoben werden, sodass bereits am Nachmittag wie gewohnt alle Services wieder verfügbar waren bzw. sind. Wie wir alle wissen kann es in jedem technischen System zu Fehler kommen. Laut Medienberichten ist es dadurch zu keiner Krisensituation gekommen. Wichtig erscheint aber, dass die Störung rasch behoben werden konnte. Leider gibt es keine absolute Sicherheit und so können Störfälle nicht gänzlich ausgeschlossen werden. Wie die jüngere Vergangenheit gezeigt hat können derartige Probleme unabhängig vom Netzbetreiber auftreten.  
Bemerkenswert ist jedoch die „Eilmeldung“ auf der Internetplattform IBC.info. Bezugnehmend auf den Störungsfall schreibt der Betreiber der Internetplattformen Betrugs.info und IBC.info am 14.10.2019 um 20:07:37 folgendes:

Zitat:
Notrufe nicht erreichbar!
Alle Antennen am Antennentragwerk aufgezogen aber weit und breit kein A1 Notfunker. Gut dass die Feuerwehr noch Funkgeräte hat.
Zitat Ende.  

Wie aus dem Impressum ersichtlich ist, ist der Autor dieser doch eher verwirrt anmutenden Stellungnahme Mitglied des Pressejournalisten Verbands und auch Betreiber der Internetplattformen Betrugs.info und IBC.Info sowie Eigentümer der Firma NUSSBAUMER computer & communications. Ob nun die Kolleginnen und Kollegen des Journalisten Berufsverbandes bei derartigen Meldungen in schallendes Gelächter ausbrechen oder sich doch eher in Grund und Boden schämen kann zumindest vermutet werden. Es stellt sich aber schon die Frage, ob der selbst ernannte Computer und Kommunikationsexperte möglicherweise von einer Leseschwäche betroffen ist und offensichtlich nicht im Stande zu sein scheint sinnerfassend Texte lesen zu können. 
Zur Erklärung darf ich hier dem „Pressejournalisten“ nochmals versuchen den Sachverhalt so einfach wie möglich zu erklären. Bei einem Ausfall eines oder mehrerer  Kommunikationsnetze, z.B. Festnetztelefon der A1 ist es den Kunden teilweise oder überhaupt nicht mehr möglich Notruf- Organisationen wie z.B. die Landesnotrufzentrale, etc zu erreichen. Natürlich verfügen die meisten Menschen über keine geeigneten Funkgeräte um beispielsweise mit der Feuerwehr in Kontakt zu treten. Die Funkgeräte der Feuerwehr dienen dazu mit anderen Notrufoganisationen, Behörden, Bundesheer etc. im Einsatz- und/oder Krisenfall kommunizieren zu können.

Unter dem Aspekt der doch sehr mangelhaften Recherche sowie der polemischen Berichterstattung müssen wohl auch die anderen Meldungen und Berichte des Autors und Pressejournalisten neu auf Seriosität geprüft bzw. einer neuen Bewertung unterzogen werden.

Hinweis für den Pressejournalisten: Wer lesen kann hat einen Vorteil.

GNU

 

WebCam Langenegg.Info

Foto Langenegg Kirchdorf
Langenegg Kirchdorf

Jahresgedächtnis

 

Mama's Portrait
Glückliche Zeiten.

Unsere geliebte Großmutter Rosa Maria Nußbaumer, ist am 16.01.1929, in Hittisau, Scheidbach 1, als zweite Tochter der Eheleute Konrad und Babette Nenning geboren worden. Ihre Kindheit fiel in die Zwischenkriegsjahre. In dieser Zeit schaffte es ihr Vater trotz aller Widrigkeiten durch seinen Fleiß und harte Arbeit eine respektable finanzielle Grundlage für seine Familie aufzubauen. Prägend war aber vor allem der liebvolle Umgang zwischen Eltern und Kindern. Doch bereits im Alter von 8 Jahren musste unsere Großmutter mit dem Tod ihres geliebten Vaters, einen herben Schicksalsschlag verwinden. Es war eine existenzbedrohende Situation, welche aber von ihrer Mutter Babette, unter vollem körperlichem und emotionalen Einsatz bravourös gemeistert wurde. Gerade einmal 15 Jahre alt, erlitt unsere Großmutter im Oktober 1944 mit dem Tod ihrer verehrten Mutter jedoch zweifelsohne den schlimmsten Schicksalsschlag ihres Lebens. Fortan mussten die beiden Schwestern Anna und Rosa ihr Leben aber auch den landwirtschaftlichen Familien-Betrieb alleine bewältigen. Nach der Heirat ihrer Schwester Anna musste sich unsere Großmutter allmählich ihr eigenes Leben aufbauen. Im Alter von 23 Jahren ist sie daher als Haushälterin und Pflegerin nach Langenegg gekommen. Am 1. August 1953 hat sie dann unseren Großvater Anton Nußbaumer geheiratet. Die schüchterne junge Frau hat sich fortan im Umfeld einer Großfamilie zurecht finden müssen, was für sie eine enorme Umstellung bedeutete. Doch Zeit ihres Lebens hat sie stets eine tiefe Sehnsucht nach ihrer Schwester und Heimweh nach Hittisau auf die Alpe Lad verspürt.
Obwohl die darauffolgenden 15 Ehejahre für sie keine leichte Zeit waren, so fand sie die absolute Erfüllung in ihren Kindern. Sie waren ihr Ein und Alles und sie unterstützte sie in allen Belangen und umsorgte sie in jeder Lebenslage mit ihrer grenzenlosen mütterlichen Wärme. Nach dem Tod unseres Großvaters im Januar 1970, musste sie einmal mehr über sich hinauswachsen. Sie hat allen Widrigkeiten zum Trotz, das mit ihrem Erbe gekaufte Haus, mühevoll saniert, umgebaut sowie modernisiert und damit ihrer Familie ein wohliges Heim geschaffen. Mit Weitsicht, Klugheit und Gottvertrauen hat sie das Familiengeschick gelenkt und neben Liebe und Zuwendung jedem ihrer Kinder gleichermaßen die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft gestellt. Dabei hat sie ihre eigenen Bedürfnisse ihr ganzes Leben lang zugunsten anderer, vor allem aber ihrer Kinder zurückgestellt.
So war es eine große Herausforderung und Sorge für sie, Herbert in die berufliche Selbständigkeit gehen zu sehen. Nichtsdestotrotz unterstützte sie ihn bedingungslos ohne Wenn und Aber, auch wenn es für sie mit Einschränkungen verbunden war.
Eine weitere schwere Zeit brach an, als meine Mutter meinen Vater heiratete und im Iran lebte. Aufgrund des innigen Mutter-Tochter-Verhältnisses schmerzte vor allem die große räumliche Trennung. Aber auch die Unkenrufe, das Unverständnis, ja sogar Anfeindungen vieler Mitmenschen die ihr deshalb entgegen schlugen - setzten ihr massiv zu. Doch trotzdem stand sie auch hier wieder bedingungslos hinter ihrem Kind. Doch auch in dieser Lebenslage hat einmal mehr ihr unerschütterlicher Glaube, ihr Kraft geschenkt. Das tägliche Beten des Rosenkranzes, aber auch regelmäßige Wallfahrten nach Maria Bildstein sowie vier unvergessliche Pilgerfahrten nach Lourdes, sind dabei hervorzuheben.
Eine außerordentliche Stütze und Hilfe in dieser Zeit, war ihr der ehrwürdige Herr Pfarrer August Hinteregger in Bildstein. Er gab ihr vorbehaltlos großen seelischen Beistand und Halt! Der Leitgedanke den er uns mitgab war: „Denen die Gott lieben, gereicht alles zum Besten“, diese Maxime geleitete uns fortan alle durchs Leben. Meine Großmutter war der festen Überzeugung, dass ihre Gebete erhört worden waren, als ihr Wunsch – die gesamte Familie vereint bei sich zu haben - in Erfüllung ging und wir zur ihr nach Langenegg zogen. Als dann zwei Jahre später 1992 die Entscheidung fiel, dass wir nach Hamburg umziehen würden, fiel es der Großmutter schon etwas leichter uns gehen zu lassen, denn sie hatte nun die Gewissheit, dass wir uns jederzeit gegenseitig besuchen konnten. So nahm sie sich immer wieder gerne eine Pause vom Alltag und kam zu uns nach Hamburg, wo wir gemeinsam immer eine schöne Zeit genießen konnten. Anderseits vergingen fast keine Schulferien- und in Hamburg sind alle zwei Monate Ferien- in denen wir nicht unsere Großmutter besuchten und sie tatkräftig unterstützten. Ihren letzten Besuch nach Hamburg unternahm sie 2013 zusammen mit Rhoda und Günther um mit uns allen und Freunden gemeinsam Geburtstag zu feiern. Eine unvergessliche Erinnerung.
Günther griff ihr dafür in allen alltäglichen Belangen stets unter die Arme. Nachdem er von der Arbeit heimkam, gab es keinen Tag an dem ihn sein erster Gang nicht in ihre Stube führte. Dann hatte sie stets die Möglichkeit sich über ihren Tag mit ihm auszutauschen und ihr Herz mit allen größeren und kleineren Sorgen auszuschütten. Gerade durch die stetig zunehmenden gesundheitlichen Gebrechen, war es für die Großmutter eine immense Erleichterung sich auch in dieser Hinsicht, stets der zuverlässigen Unterstützung gewiss sein zu können.
Auch Herbert hat durch seine Firma im selben Haus, trotz des großen Arbeitspensums seinen Tagesablauf so organisiert, dass er über den Tag verteilt immer wieder zuhause war und die Mutter somit meistens nicht allein zu sein brauchte. Darüber hinaus wurde ihr das Gefühl vermittelte den „Bub“ umsorgen zu können. Da unsere Großmutter 2012 aufgrund ihrer bereits deutlich erkennbaren Demenzerkrankung und trotz unserer Unterstützung bei sich zuhause den Alltag nicht mehr meistern konnte, und für sie ein Lebensabend im Altersheim nie in Frage kam, wurde nach Lösungen gesucht, um der Mutter einen würdigen Lebensabend zuhause zu ermöglichen, so wie sie es sich zeitlebens immer gewünscht hatte. Daher haben sich ab 2014 Günther und Rhoda liebevoll und aufopfernd um die Mutter gekümmert und ihr neben einem schönen Zuhause auch eine optimale Pflege ermöglicht. Bedingt durch die räumliche Nähe, war es ihr so immer möglich ihr „Hüsle“, die Kirche und auch Herbert in ihrer Nähe zu haben. Bis zuletzt hat sie mit meiner Mama über skype noch täglich telefoniert, den geliebten Rosenkranz gebetet und Marienlieder mit ihr gesungen. Nun sind ihre Gebete um eine „Glückselige Sterbestunde“ erhört worden und sie konnte nach einem langen, von vielen Verlusten geprägten und doch so reich erfüllten Leben, im Beisein ihrer drei Kinder friedlich heimgehen. Eine nicht zu schließende Lücke ist entstanden, aber: Wer im Herzen seiner Lieben lebt, ist nicht tot sondern ihnen einen Schritt voraus. Denn tot ist nur, wer vergessen wird. Wir möchten allen Menschen, die unsere Großmutter auf diesem letzten Wege begleitet haben, einen herzlichen Dank aussprechen. Insbesondere dem Herrn Pfarrer Noby, dem Hausarzt Herrn Dr. Grimm, den Krankenschwestern Eleanora und Michaela, den Pflegerinnen Erika, Etelka und Sandy. Auch Frau Maria Nußbaumer danken wir für ihre Besuche.

MBK

Bilder und Texte sind urheberrechtlich geschützt. Weder der geamte Text noch Teile des Textes oder auch das Foto dürfen gespeichert, gedruckt oder in anderen Medien in irgend einer Form wiedergegeben oder verwendet werden.

Unser Motto in der fünften Jahreszeit lautet:

"weas Luschtig eschd !"

 

Viel Spaß und Freude auf den diversen bällen und Umzügen wünscht Euch die Langenegg.info.

 

Hallo und ein herzliches Willkommen auf der Informationsplattform

Langenegg.info


Wir sind unabhängige Autoren die auf der Internetplattform Langenegg.Info aus, über und um Langenegg herum berichten. Als weltoffene Menschen mit globalem Background möchten wir all die Schönheiten welche Langenegg und der Bregenzerwald uns bietet mit unseren Leserinnen und Lesern teilen. Ebenso möchten wir die Eigenheiten, Bräuche oder auch besondere Personen aus der Region vorstellen.
Vice versa sollen natürlich auch die Langeneggerinnen und Langenegger auf unserer Plattform, mit Berichten aus anderen Kulturen und Regionen dieser Welt - auf deren Besonderheiten, aber auch Gemeinsamkeiten erfahren können.
Darüber hinaus soll der kontinuirliche Wandel der Gesellschaft bei uns ein Thema sein. Auch wenn dieser Wandel nur in kleinen Schritten statt finden mag und von manchem vielleicht nicht als solcher empfunden oder auch nur verdrängt wird, findet er unaufhaltsam statt. Nicht zu Unrecht wird auch davon gesprochen, dass der kontinuierliche Wandel die einzige Konstante sei, die als fix in unserem Leben angesehen werden könne.
In diesem Zusammenhang stellt sich beispielsweise die Frage, ob der zunehmende Rechtsruck in Europa / Österreich eine Folge der nun doch schon Jahre andauernden Wirtschaftskrise, mit dem Auseinanderdriften von armen und reichen Bevökerungsschichten oder möglicherweise die drohende Einwanderung von Flüchtlingen einher geht.
Ebenso stellt sich die Frage welche Schuld auch wir selbst an der gegenwärtigen Situation verursacht durch das zügellose Konsumverhalten, der Ausbeutung von Rohstoffreseven der dritte Weltländer, der unausgewogenen Ressourcenverteilung und dem katastrophalen ökologischen Fußabdruck den wir unserer Nachwelt hinterlassen, mit zu verantworten haben.
Eine weitere interessante Frage dürfte auch die zunehmende Entsolidarisierung sowie die Radikalisierung und deren Folgen auf unsere Gesellschaft aber auch auf die Familien sein. Oft werden hier das Internet und die sozialen Medien genannt. Sicherlich haben Fernsehn, Internet etc. ihren Einfluss darauf. Es wäre aber zu kurz gegriffen die Ursachen nur bei diesen nicht greifbaren Medien zu suchen. Fairer Weise muss doch festgehalten werden, dass eben diese Entsolidarisierung , die Abneigung gegenüber Fremdem oder der offensichtlich überall um sich greifende Egoismuns auch "angelernt" ist und auch bereits in kleinen Strukturen wie beispielsweise in der Familie, am Arbeitsplatz oder auch in der Gemeinde mit all ihren negativen Auswirkungen ans Tageslicht kommen.
Wie anfangs erwähnt möchten wir mit unserer Webseite nicht nur informieren sondern auch zur Verständigung und gegenseitigen Toleranz beitragen. Klarerweise gibt es viele unterschiedliche Meinungen, Wege und Konzepte wie Probleme gelöst werden können. Wichtig erscheint uns, dass wir alle im gegenseitigen Respekt an Lösungen arbeiten und den alt bekannten Grundsatz

WAS DU NICHT WILLST DAS MAN DIR TU DAS FÜG AUCH KEINEM ANDEREN ZU

nicht aus den Augen verlieren.
Wenn ihr zu diesen Themen etwas sagen oder auch einen Beitrag veröffentlichen wollt, schreibt bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Danke.

 

Wozu in die Ferne schweifen wenn es "Kurioses" doch gibt so nah.

 


 

Disclaimer

Artikel, Kommentare die Volksgruppen, Rassen, ethnische Minderheiten diffamieren oder religiöse Gefühle von Menschen verletzen können oder den guten Sitten zuwiderlaufen, bzw. dem Ansehen der Plattform schaden, werden ausnahmslos gelöscht und die Schreibrechte des Autors dauerhaft eingezogen. Strafrechtlich relevante Tatbestände wie beispielsweise Menschenhetze Wiederbetätigung gemäß dem NS Verbotsgesetzes, Aufruf zu Gewalt werden zur Anzeige gebracht.

Sie wollen mit uns in Kontakt treten?

Postanschrift:

A. Nussbaumer
Saeedi Alley 10
37579 Teheran / Iran

 

E-Mail:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Impressum

Langenegg.Info ist eine Informations Plattform. Alle Beiträge werden von unabhängigen Autoren verfasst und unterliegen keiner direkten redaktionellen Kontrolle. Die Betreiber der Plattform Langenegg.Info veröffentlichen keine eigenen Beiträge und sind somit für die hier online gestellten Inhalte nicht verantwortlich.

Ebenso kann keine Haftung über auf dieser Plattform verlinkten Beiträge auf andere Internetseiten übernommen werden. Auch spiegeln verlinkte Artikel auf anderen Internetseiten nicht zwangsläufig die Meinung der Betreiber der Plattform wieder.

Inhalte und Fotos auf der Internet Plattform Langenegg.Info sind urheberrechtlich geschützt und dürfen daher ohne vorherige schriftliche Genehmigung nicht verwendet werden.

 

Betreiberinformation

Roghieh Gievehtchian
Tchade Ghom
Poshte Jandarmery ghadim

18499 Teheran / Iran

DATENSCHUTZ

Diese Website benutzt Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google“) Google Analytics verwendet sog. „Cookies“, Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie ermöglicht. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung diese Website (einschließlich Ihrer IP-Adresse) wird an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert. Google wird diese Informationen benutzen, um Ihre Nutzung der Website auszuwerten, um Reports über die Websiteaktivitäten für die Websitebetreiber zusammenzustellen und um weitere mit der Websitenutzung und der Internetnutzung verbundene Dienstleistungen zu erbringen. Auch wird Google diese Informationen gegebenenfalls an Dritte übertragen, sofern dies gesetzlich vorgeschrieben oder soweit Dritte diese Daten im Auftrag von Google verarbeiten. Google wird in keinem Fall Ihre IP-Adresse mit anderen Daten der Google in Verbindung bringen. Sie können die Installation der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser Software verhindern; wir weisen Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website voll umfänglich nutzen können. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google in der zuvor beschriebenen Art und Weise und zu dem zuvor benannten Zweck einverstanden.

Diese Seite wird gerade erstellt.